Kinder in Oberpleis führen Musical auf

General Anzeiger Bonn vom 24.06.2015

Plock fiel von der heimischen Wolke

Von Gabriela Quarg

OBERPLEIS.  Plock, plock, plock trommelten die Regentropfen am Montag auf das Dach des katholischen Kindergartens in Oberpleis. Aber nicht nur draußen schüttete es kräftig, auch drinnen hätte man an diesem Tag gut einen Schirm gebrauchen können. Zumindest in der Turnhalle tanzten nämlich jede Menge Regentropfen lustig umher.

 Theater-Schlaue-Fuechse-Oberpleis                                                                                    Und wer bist Du? Der Regenwurm, gespielt von Sophie Gdanitz, macht sich mit dem kleinen Regentropfen Plock bekannt, den Alexander Weiz darstellte. Foto: Frank Homann

Offensichtlich hatte es irgendwo eine undichte Stelle gegeben, durch die “Plock” und seine Freunde hereingeplätschert waren – rechtzeitig zur Musicalaufführung der Vorschulkinder Erstmals hatte Plock die heimische Wolke verlassen, um den Wasserkreislauf zu durchleben.

Dabei erlebte der kleine Wassertropfen nicht nur viel Neues und Aufregendes, auch lernten er und die vielen Zuschauer, die die Aufführung der “Schlauen Füchse” gespannt verfolgten, wie wichtig das Zusammenspiel der Elemente Erde, Wasser und Luft für Menschen, Tiere und Pflanzen ist. Auf seiner Reise gruselte sich Plock in den unterirdischen Gängen der Erde und wurde durch eine turbulente Wasserachterbahn geschleudert.

Am Ende trugen die Sonne und der Wind ihn jedoch in die heimischen Wolken zurück. Seit langem ist es schöner Brauch im Kindergarten, dass die Vorschulkinder zum Abschied ein Musical einstudieren. In diesem Jahr passt die Geschichte von “Plock, dem kleinen Regentropfen” ganz besonders gut zu den Themen, mit denen sich die “Schlauen Füchse” in den vergangenen Monaten intensiv beschäftigt hatten: den Elementen. Mit viel Fantasie hatten die 25 Kinder, die jetzt “ihrem” Kindergarten Lebewohl sagen müssen, die Turnhalle in eine bunte Landschaft verwandelt: über den Boden schlängelte sich ein Wasserlauf und die großen Bilder an der Wand zeigten Wiesen, Felder, Blumen, Menschen, Häuser und Autos.

Natürlich gab es auch eine “himmlische” Wolkendecke. Die Kulissen für ihr Musical hatten die Jungen und Mädchen selbst gemalt und gebastelt. Auch in das Auswendiglernen der Musicaltexte und das Einstudieren der Lieder hatten die Kinder in den vergangenen Wochen viel Fleiß und Zeit investiert.

Dabei war es Regisseurin Ilse Schmidt und ihrer Kollegin Erika Weber ein Anliegen, dass alle eine Rolle finden, in der sie sich wohl fühlen. Die Kinder konnten sich aussuchen, ob sie lieber im Regentropfen-Chor mitsingen wollten oder sich eine Hauptrolle zutrauten. Gab es mehrere Bewerber, entschied das Los.

Alexander Weiz freute sich, als “Plock” die Hauptrolle spielen zu dürfen. Als Regentropfenfreunde standen ihm Moritz Gürtler und Ben Höwer zur Seite. Die Rolle des Vaters wurde von Jojanneke Wanders gespielt. Ins Kostüm des Regenwurms war Sophie Gdanitz geschlüpft und als Frösche hüpften Susanne Zens und Eric Schuck über die Bühne. Mächtig “Wind” machte Luis Weber, und die Rolle der Sonne hatte Lana Lülsdorf übernommen.